Halbturnerstraße 8 / A-7132 Frauenkirchen
Tel: 02172 / 24 04
Alle Kassen und Privat

Montag bis Donnerstag
07:30 - 11:00 Uhr & 14:00 - 17:00 Uhr
Termine am Freitag nach Vereinbarung

KIEFERORTHOPÄDIE und FUNKTIONSANALYSEN

1. Kieferorthopädie

Zahnfehlstellungen lassen sich heute in jedem Alter beheben. Während früher eher nur Kinder Zahnspangen bekamen, sind nun auch Erwachsene jeden Alters dazu bereit, ihre Zahnstellung optimieren zu lassen.

Dabei geht es nicht nur um den ästhetischen Aspekt einer Korrektur, sondern auch darum, dass Zähne, die in optimaler Position zu einander stehen, leichter zu pflegen sind, keine Fehlkontakte haben und somit länger gesund bleiben.

Die kieferorthopädische Behandlung lässt sich in folgende Stritte unterteilen:

  • Jede Behandlung beginnt mit einem persönlichen und unverbindlichen Beratungsgespräch. Dabei werden die Wünsche des Patienten besprochen und mögliche Methoden zur Durchführung
  • Um eine exakte Analyse Planung des Patientenfalles erstellen zu können, werden Modelle und Röntgenaufnahmen (Panorama- und Fernröntgen) erstellt. Außerdem werden Fotos von Gesicht, dem Profil und den Zähnen gemacht, erst dann lässt sich feststellen, mit welcher Art der Regulierung gearbeitet werden soll, festsitzend oder abnehmbar.
  • Behandlung: Um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen sind regelmäßige Kontrollen sehr wichtig. Bei den Kontrollterminen wird der Behandlungsfortschritt dokumentiert und die Zahnspange dem neuen Status der Zähne und des Gebisses angepasst.
  • Nachbehandlung/ Haltephase (Retention): Nach Erreichen des gewünschten Behandlungszieles wird das Ergebnis noch für einige Zeit fixiert, um Rezidive zu vermeiden.

Wir verwenden ein innovatives Bracketsystem (festsitzend), mit dem Zähne schneller und einfacher ausgerichtet werden können als mit den herkömmlichen Zahnspangen. Diese Brackets sind klein, einfach zu reinigen und sehr komfortabel.

 

DAMON - System
Dieses System bietet einen revolutionären kieferorthopädischen Fortschritt, es verbindet die Vorteile von reibungsarmen passiv selbstlegierenden Apparaturen mit modernen Titanium Bögen. Im Zusammenspiel mit den natürlichen Kräften der Gesichtsmuskeln werden die Zähne schonend an die richtige Stelle bewegt.

Mit dem Damon System kann das Entfernen von Zähnen bei Engstand weitgehend vermieden werden. Die Behandlungsdauer ist im Vergleich zu anderen Systemen wesentlich geringer, der Gleit - Mechanismus minimiert die Reibung, wodurch sich die Zähne freier und angenehmer bewegen lassen. 

Mit dem Damon - System werden nicht nur die Zähne begradigt, es berücksichtigt die gesamte Gesichts- Ästhetik, besonders in Hinsicht auf die Zukunft, denn die Resultate haben ein Leben lang Bestand.

Die Vorteile für unsere Patienten:

  • Geringere Kräfte, daher weniger Unannehmlichkeiten
  • Kürzere Behandlungsdauer
  • Weniger Kontrolltermine in der Praxis
  • Hygienisch und leicht zu reinigen
  • Ästhetik und Funktion der Zähneund des Gesichtes

 

Clear Aligner - unsichtbare Zahnkorrektur
Leichte Zahnfehlstellungen lassen sich mit einer Serie von transparenten, nahezu unsichtbaren Kunststoffschienen (Clear Aligner) korrigieren. Im Zusammenarbeit mit einem Kieferorthopädischen Labor werden die CLEAR ALIGNER Schienen individuell für den Patienten angefertigt und werden im  Laufe der Behandlung mehrmals ausgewechselt.

Jede einzelne Schiene orientiert sich an Ihrem individuellen Behandlungsfortschritt und korrigiert Ihre Zähne sanft Schritt für Schritt. Pro Behandlungsschritt tragen Sie drei Schienen in unterschiedlichen Materialstärken, über einen Zeitraum von etwa 4 Wochen.

Vorteile:

  • jederzeit abnehmbar
  • leicht zu reinigen
  • nahezu unsichtbar

Nachteile:

  • Bei nicht-konsequentem Tragen, verlängert sich die Behandlungsdauer, deshalb ist das Einhalten der Tragezeit von 22 Stunden am Tag durch den Patienten ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Behandlung
  • Anfängliche Sprachproblem, diese vergehen aber in der Regel in den ersten 48 h

 

2. Funktionsanalysen

Für eine optimale Kaufunktion müssen die Zähne des Ober- und Unterkiefers genau ineinander greifen. Die Begutachtung der Okklusion unserer Zähne im Rahmen der zahnärztlichen Behandlung ist daher ein wichtiger Faktor.

Um Fehlfunktionen bei der Herstellung eines Zahnersatzes zu vermeiden oder um bereits vorhandene Disharmonien zu korrigieren, benötigt man eine präzise Analyse des Kauapparates.

Zunächst werden nach Abformung der oberen und der unteren Zahnreihe naturgetreue Modelle der Kiefersituation angefertigt. Mit einem sogenannten Gesichtsbogen wird die Lage des Oberkiefers zur Schädelbasis ermittelt. Dann erfolgt eine Bissnahme, dabei wird der Unterkiefer in die richtige Position geführt und diese an einer Biss-Schablone festgehalten (Biss-Registrat).

Diese Arbeitsunterlagen dienen dem Zahntechniker, die erstellten Gipsmodelle in einem Artikulator - ein Gerät, das die Kiefergelenksbewegungen simulieren kann - zu montieren. So erfolgt eine genaue Analyse der Situation und die Planung der erforderlichen Behandlung.

Diese Funktionsanalysen sind für jede Art der zahntechnischen Rekonstruktion erforderlich, da nur so eine gnathologische Sanierung erfolgen kann. Gnathologie ist die Lehre des harmonischen Zusammen-spiels aller Elemente des Kauorganes.

Im Falle von Fehlfunktionen kann es notwendig sein, Korrekturen an den Zähnen durchzuführen, etwa eine sogenannte Einschleiftherapie. Die Einschleiftherapie des natürlichen Gebisses ist eine Möglichkeit, eine Okklusion mit unharmonischen Funktionsablauf durch Rekonstruieren der Kauflächen funktions-adäquat zu gestalten.

Bei größeren Fehlstellung kann eine kieferorthopäidsche Behandlung (Zahnregulierung) oder eine Neusanierung der Zähne angebracht sein.

Okklusionsschienen/ Knirscherschienen (z. Bsp. bei Patienten, die mit den Zähnen knirschen = Bruxismus) dienen der Aufhebung der bestehenden Kontaktbeziehung und damit einer Neueinstellung und Harmonisierung der Kieferrelation. Je nach Indikation kommen verschiedene Arten von Schienen zum Einsatz. Okklusionsschienen können vorübergehend getragen werden, aber auch als Dauertherapie eingesetzt werden.

Kiefergelenksprobleme zeigen sich oft durch verschiedene Symptome:

  • Kopf- / Gesichtsschmerzen
  • Kiefergelenksschmerzen / Mundöffnungsstörung
  • Kiefergelenksgeräusche
  • Ohrenschmerzen / Tinnitus
  • Häufig Halswirbelsäulenbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Wiederholte Blockierungen des Iliosakralgelenks
  • Schmerzen in der Hüftregion

Das umfangreiche Wissen über Funktionsanalyse, Präparation und Abformung, Biss- Registraten, Modellherstellung, Restaurationen sowie Einschleif- Therapien verdanken wir den Kursen von Prof. Gutowski. Die Inhalte seiner Kurse werden in unserer Praxis und Zahntechnik lückenlos angewendet, ein Weg, der manchmal mühsam erscheint, doch garantiert erfolgreich ist.

Prof. Gutowski gehört zu den wenigen Lehrern, die jeden Handgriff genau demonstrieren und  erklären und zu den Perfektionisten der Zahnmedizin zählen.

Originalzitat:
„ Lass dich nicht beirren. Vor allem nicht von Ignoranten und Abkürzlern. An Qualität erinnert man sich noch, wenn der Preis, den Qualität zwangsläufig kostet, längst vergessen ist. Und merke Dir: Wir sind nicht reich genug, um uns das Mittelmäßige leisten zu können.“

TOP